15.09.2016

Bild: von Olberg, Robert (2016, Foto: Pat Röhring)
Robert von Olberg, Kandidat der SPD Münster für die Bundestagswahl 2017

"Die Verursacher der Krise in Europa müssen sich endlich an ihren Kosten beteiligen"

SPD Münster fordert Umsetzung des Koalitionsvertrages zur Finanztransaktionssteuer
Auf dem informellen Treffen der europäischen Finanzminister vor einer Woche hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble die Einführung einer Steuer auf Finanztransaktionen in Europa für nur auf globaler Ebene realisierbar und damit faktisch für gescheitert erklärt. Darüber zeigt sich die SPD Münster verärgert und wirft dem CDU-Minister den Bruch der Koalitionsvereinbarung vor. Die Steuer soll mit einem geringen Satz von etwa 0,1 % Spekulationen bekämpfen und Hochgeschwindigkeitsgeschäfte an den Börsen verteuern.

Der Bundestagsabgeordnete Christoph Strässer betont, dass die SPD im Jahr 2012 der Einführung einer Schuldenbremse auf europäischer Ebene nur unter der Bedingung zugestimmt habe, dass die Bundesregierung gemeinsam mit den anderen elf bereitwilligen EU-Mitgliedstaaten eine Steuer auf Finanztransaktionen einführt. "Es ist Zeit, dass dies endlich umgesetzt wird. Schäuble hätte längst liefern müssen. Stattdessen beerdigt er die Finanztransaktionssteuer und bricht damit eine Koalitionsvereinbarung", kritisiert Strässer.

"Die für die Einführung der Steuer notwendigen Mechanismen sind erarbeitet. Die EU-Kommission hat schon vor zwei Jahren einen beschlussfähigen Text vorgelegt. Aber Finanzminister Schäuble verhindert seit Monaten aktiv und mit immer neuen Begründungen die Umsetzung. Das ist ein Skandal", empört sich auch der Europapolitiker und stellvertretende SPD-Vorsitzende Andrea Arcais und fordert: "Die europäischen Steuerzahlerinnen und -zahler haben mit Milliardenbeträgen die Finanzmärkte und Banken gerettet. Die Verursacher der Krise müssen sich jetzt endlich an den Kosten beteiligen. "

Der SPD-Vorsitzende und Bundestagskandidat, Robert von Olberg, unterstützt die Positionen seiner Parteifreunde. Er ist sich mit Arcais und Strässer darüber einig, dass für die SPD Handlungsbedarf besteht: "Die Steuer auf Spekulationen soll nicht nur Milliarden für die Bekämpfung der unerträglich hohen Jugendarbeitslosigkeit in Europa einbringen. Sie ist auch ein Symbol für ein Europa, das solidarisch und sozial gerecht ist. Die SPD muss sich für eine Änderung der Politik in der Europäischen Union einsetzen: Weg vom einseitigen Spardiktat und hin zu Investitionen zum Abbau der Arbeitslosigkeit."



zurück
Berichten Sie darüber:
  • bei twitter
  • bei facebook
  • bei delicious
  • bei digg
  • bei google
  • bei webnews
  • bei Mister Wong
  • versenden
Ihr Name

Ihre Mailadresse:
Name des Empfängers
Empfänger-Adresse
Nachricht für den Empfänger
Sicherheitsfrage:Bitte tragen Sie das Ergebnis der folgenden einfachen Rechnung ein: 35 + 1 =



Termine
04.07.2017 19:00 Uhr
Bürger*innendialog der SPD-Ratsfraktion: Stadthalle Hiltrup - Ein neues Zentrum für den Stadtteil

Die Stadthalle Hiltrup ist eine wichtige Einrichtung im Stadtteil, die allerdings inzwischen in die Jahre gekommen ist: Eine Sanierung ist unvermeidbar.
Mehr Infos...

zurückblättern nicht möglich blättern vorwaerts

Initiative Europa Sozial&Demokratisch

Verfolgen Sie unsere Aktivitäten auf der
Facebook-Seite